Zurück in die Kindheit

Bei der Wahl einer Location spielen ja viele Faktoren eine Rolle. Im Falle des dritten Teils der ESFIE-Fälle rund um Aaron Niederkircher ist die neue Location eine, die ich zunächst ein wenig verdrängt hatte – bis man in sich geht, zurück in der zeit läuft und merkt Oh Ja… da ist noch was.

In dem Falle werden wir uns ins Riesengebirge begeben – eine dieser Regionen, die bei (West-)Deutschen oft für Stirnrunzeln sorgt. Wer nach Polen in den Urlaub fährt und anschließend davon berichtet, hört oft spontan „Warum fahrt ihr denn nach Polen? Habt ihr dort Verwandte?“

Aaron Niederkircher hat dort keine Verwandte, sein Team auch nicht – und das ist auch gar nicht wichtig, denn Polen ist ein interessantes Land – und vor allem für einen Krimi.

Das Land hat gesellschaftliche Wandel in den vergangenen 40 Jahren durchgemacht (und einigermaßen verkraftet) wie kaum ein vergleichbares Land. Polen ist nie zum Status Quo zurückgekehrt. Frauen spielen eine gänzlich andere Rolle in der Gesellschaft, eine andere Rolle in der Polizei – und das Land selbst spielt eine andere Rolle, als vielen Deutschen so richtig klar ist.

Und nein – um KFZ-Diebstahl wird es nicht gehen, sondern um einen ganz handfesten Mord. Einer, der tatsächlich in einer ähnlichen Form stattgefunden hat, der mir hier als Vorlage diente – verknüpft mit… Naja – ist ja noch nicht fertig 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.